other-antennas vertical antenna 80m and 40m

Discussion in 'Antennas' started by admin, Feb 15, 2015.

  1. admin
    Offline

    admin Administrator Staff Member Site-Admin X-108 Member Moderator

    Messages:
    111
    Media:
    20
    Likes Received:
    12
    Trophy Points:
    1,017
    Gender:
    Male
    Location:
    Stuttgart
    Home page:
    Ratings:
    +15 / 0 / -0
    Verified User:
    YES
    Rufzeichen/Call:
    noCall
    Die "Butternut HF2V" ist eine 2 Band Vertikalantenne für 40 und 80m. Optional, mit Erweiterung auch für 30 und 160m, also die 4 tiefen Bänder. Sie ist 9,80 m lang und verträgt ungefähr 1kW Sendeleistung. Der Preis in Deutschland beträgt ca. 350€.

    Funktionsprinzip HF2V
    Bei der HF2V wird, vereinfacht beschrieben, die Verlängerungsspule für 3,5 MHz auf einen ca. 9,80 m langen Strahler berechnet, und die Resonanzfrequenz von 7 MHz, an der Spule abgegriffen und über einen 200pF Kondensator ausgekoppelt.

    Der Kondensator sitzt mit einem Kontakt direkt an der Spule. Der andere Kontakt schließt mit einem Aluminiumbügel den unteren Teil der Spule bei Erregung mit 7MHz kurz. Bei Erregung mit 3,5 MHz ist der Kondensator hochohmig, der Kurzschlußbügel ist unwirksam.

    Der Nachbau

    Spule und Kondensator
    Die Spule habe ich auf ein 50mm PVC Rohr gewickelt - mit 1,5 mm2 CuL. Kurze CuL Stücke habe ich für die Abgriffe angelötet. Meine Spule hat gesamt eine Impedanz von 23,55 uH.

    Den Kondensator habe ich durch einen kleinen Drehkondensator getauscht. Dieser hat 5-355 pF. So kann ich auf Resonanz gut abstimmen.

    Strahler
    Die Länge des Strahlers hat aktuell 9,80 m - angebracht habe ich noch eine Teleskopantenne (950mm) mit welcher ich die Länge des Strahlers bei Bedarf variieren kann.

    Als Isolator zwischen Strahler und Radiale habe ich mit PVC Material gearbeitet ;-)

    Radials
    Die Vertikalantenne benötigt jetzt noch ein Gegengewicht, also "Erde" dies habe ich mit 3 Radiale mit je einer Länge von 5 Meter realisiert. Versuche mit 5 und 4 Radiale haben ergeben, dass das Z bei einer Mittenfrequenz von 3.700 MHz ansteigt und es somit schwierig wird die Antenne auf Resonanz zu bringen. Auch 4 Radiale waren zuviel. Mit 3 Meter bin ich dann auf ein SWR von 1:1,2 und Z von 50 Ohm gekommen bzw. konnte über den Drehko auskoppeln.

    Mantelwellensperre
    Eine Mantelwellensperre sollte nicht fehlen. ich habe einen AMIDON FT-140 43 und H155 Koaxkabel genommen. 4,5 Windungen pro Seite sodass wir auf 9 Windungen gesamt kommen - rein in eine Installationsdose und fertig ;-)

    Abgleich

    Auf 80m geht es relativ fix. Den Kondensator ganz runter auf 8,33 pF drehen und den 3. Abgriff (2,75 uH) auf der Spule und schon bin ich bei einem SWR von 1,2 und einem Z von 50. Durch Feinjustierung bekomme ich die Antenne auf knapp 1,1. Als Centerfrequenz habe ich 3.700 gewählt.

    Vergleich
    Gegenüber meiner Schleife (80m Loop) verliert die HF2V um knapp 10 dB im DL Betrieb. Schon ausserhalb der DL-Grenzen werden die Signale stärker aufgenommen eben durch die flache Abstrahlung der Antenne. Gemessen von freundlichen OMs und abgelesen am S-Meter deren TRX.

    [​IMG]

    Technische Daten

    Höhe 9.8 m
    Gewicht 5.9 kg
    Impedanz: 50 Ohm
    max. Leistung 2000 W (PEP)
    max. Windgeschwindigkeit 96 km/h
    VSWR (Bandmitte) 1:1.5
    Bandbreite bei VSWR
    1:2 40m - gesamtes Band

    80m - 90kHz

    Vergleich der Antennen in einem Video dargestellt
    Schleife/Loop 80m - 13m über Grund | Dipol verkürzt mit Spulen auf 12,9m je Schenkel in 8m über Grund (Aufhängepunkt) und HF2V vertical Eigenbau

     

Share This Page